Die Steirische Apfelstraße

Es war im Jahr 1986, als sich ein gutes Dutzend Apfelbauern, Wirte und Gewerbetreibende rund um das Apfeldorf Puch zusammentaten. Unter der Führung des Gärtners Hans Höfler legten sie rasch eine Route durch das ApfelLand fest. Sie war 25 km lang und führte von der Wechsel-Bundesstraße bei Gleisdorf über Puch mitten ins Herz des Obstbaugebietes. Die erste gemeinsame Aktion war die durchgehende Beschilderung. Und schon im September 1986 veranstalteten sie die erste „Erlebnisfahrt auf der Apfelstraße“, die heuer wieder am 2. Sonntag im September stattfindet. Wie damals unter dem Motto von Peter Rosegger, der seinen ehemaligen Waldschulmeister Eustach Weberhofer in Puch besuchte: „…als ich ins Paradies ging“.

Nach 15 Jahren wurde die zweite Traditionsveranstaltung, das „Apfel-Blütenfest“ ins Leben gerufen. Es findet immer am letzten Sonntag im April am „Hochgartl“ direkt unter den blühenden Apfelbäumen statt und ist wie die Erlebnisfahrt ein musikalisch-kulinarisches Volksfest. Eine Kundenzeitung der Apfelstraße, der „Apfelstraßen-Verführer“ besteht auch schon seit über einem Jahrzehnt und erscheint viermal jährlich, das „Haus des Apfels“ als Zentrum der Geschichte des Obstbaus wurde fünf Jahre nach der Apfelstraße gegründet. Viele Kunstwerke säumen die Straße, die jüngsten sind die „Wiegen-Liegen“, die vom Grazer Künstler Markus Wilfling eigens für die Apfelstraße entworfen worden sind.

Die Steirische Apfelstraße erstreckt sich heute über die Gemeinden St. Ruprecht an der Raab, Albersdorf-Prebuch, Puch, Floing und Anger. Sie hat das ApfelLand bekannt gemacht und bringt jährlich zehntausende Besucher in die Oststeiermark, die Region zwischen Weiz und Hartberg. Davon profitieren die Direktvermarkter, die neben den Äpfeln noch eine Reihe von Apfel-Produkten, Schnäpse, Säfte, Most und vieles mehr verkaufen. Die Gastronomen kreieren ganze Apfel-Menüs und auch die Gewerbebetriebe, von der Gärtnerei bis zum Glasbläser finden Kunden in den Apfelstraßen-Besuchern. Besonders wichtig ist die Apfelstraße für den Tourismus, denn Wanderer, Radfahrer und Kulinarik-Urlauber kommen von Frühjahr bis zum Herbst und genießen die schöne Landschaft, die Gastlichkeit und natürlich die süßen Früchte.

www.apfelstrasse.at